Direkt zum Inhalt

Mario Götze im Fussballmuseum

Das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund gibt dem Fußballsport in Deutschland in seiner historischen und aktuellen Dimension einen dauerhaften öffentlichen Raum.

WM-Held Mario Götze ist im Deutschen Fußballmuseum, um noch einmal den langen Erfolgsweg der deutschen Nationalmannschaft vom Wunder von Bern 1954 über 1974 im Olympiastadion in München und die lange Nacht in Rom 1990 bis hin zum historischen WM-Titel 2014 in Brasilien nachzuvollziehen. Vom BVB-Trainingsgelände im Dortmunder Stadtteil Brackel sind es nur wenige Auto-Minuten in die Dortmunder Innenstadt, wo sich die Ausstellung direkt gegenüber dem Hauptbahnhof befindet.Quasi ein Katzensprung für den Weltmeister. Superhelden haben es zuweilen schwer. Siehe nach bei Superman oder Batman. Da stürzen unangenehme Gegenspieler den Helden in eine Schaffenskrise. Die Fans erkennen ihn kaum wieder, wissen sie doch, wozu er eigentlich in der Lage ist. Sie beginnen an ihm zu zweifeln und Götze an sich selbst. Er trifft vielleicht falsche Entscheidungen, macht sich für einige zum Buhmann, aber eigentlich hoffen alle darauf, dass sich das Blatt wieder wendet. Was tun? Der Held kehrt zu seinen Wurzeln zurück…

Nun steht Götze m Deutschen Fußballmuseum und taucht in unvergessene Fußballmomente ein. Der Rundgang führt ihn zu den Großtaten anderer Superhelden, zu seinen Vorgängern als WM-Siegtorschütze. Er betrachtet den Ball, den Helmut Rahn einst entscheidend in das gegnerische Tor der Ungarn drosch, begibt sich anschließend in eine Art Halbkreis, der die unnachahmliche Drehung nachvollzieht, aus der Gerd Müller 1974 das 2:1 gegen die Niederlande erzielte. Wenig später beugt sich Götze über ein einzigartiges Stück Rasen. Es ist der Elfmeterpunkt aus dem Olympiastadion von Rom, von dem aus Andreas Brehme die Nationalmannschaft 1990 zum WM-Titel schoss.
Seit Oktober 2015 ist das Deutsche Fußballmuseum der Erinnerungsort des deutschen Fußballs. Das Museum veranschaulicht die vielfältigen sportlichen, politischen und kulturellen Aspekte, Bedeutungen und Botschaften des Fußballs – aber auch die untrennbar mit ihm verbundene Faszination, Emotion, Spannung und Unterhaltung.

Das Deutsche Fußballmuseum ist aber nicht nur ein Ort des Bewahrens und Ausstellens, sondern gleichzeitig ein lebendiges Forum der Begegnung und Diskussion für alle Mitglieder der Fußballfamilie: für Fans und Vereine sowie Verbände, Freunde und Förderer, Partner oder Sponsoren.

Jüngst wurde das Museum für den European Museum of the Year Award nominiert, kurz EMYA. Der EMYA gilt unter Museumsexperten als der „Museums-Oscar“. Er steht unter der Schirmherrschaft des Europarats und soll innovative Entwicklungen in der internationalen Museumsszene fördern und bekannt machen. Vergeben wird der Preis als Anerkennung für herausragende Leistungen in der Museumswelt. 

Mario Götze und der WM-Pokal

Zwischen dem Götze im WM-Finale und dem Götze, der im Deutschen Fußballmuseum steht, liegen zweieinhalb Jahre. „Es fühlt sich eigentlich noch weiter weg an, aber in diesem Ambiente kommen wieder viele Erinnerungen hoch.“ Jemand neben ihm, der auch ganz ergriffen von einem der größten Momente der deutschen Fußballgeschichte ist, fragt, was man einen Superhelden fragen muss: „Bist Du unsterblich?“ Götze antwortet: „Das klingt, als wäre das schon alles gewesen. Es kommt noch mehr.“ Jeder, der Mario Götzes Geschichte verfolgt, ahnt nun, was man vorher nur zu hoffen gewagt hatte. Alles wird gut.

„Diese Momente in der Ausstellung kreieren eine spezielle Atmosphäre.“ Mario Götze

Fotos: Hannappel, Roesner, A. Simoes Text: Bert Brandenburg