Direkt zum Inhalt
Zwei Prototypen eines E-Gelenkbusses testet Volvo in Göteborg. (Foto: Volvo Busse Deutschland)

Volvo testet E-Gelenkbusse in Göteborg

Der Linienverkehr mit E-Bussen wird in Göteborg ab Juni dieses Jahres erweitert: Zwei neue vollelektrische Gelenkbus-Prototypen werden auf einem Teilstück der Linie 16 getestet im Rahmen des ElectriCity-Projekts, bei dem seit 2015 elektrifizierte Buskonzepte in Göteborg betrieben werden.

„Die Linie 16 gehört zu den Linienstrecken mit den meisten Fahrgästen in Göteborg. So können wir die Technologie umfassend auf den Prüfstand stellen. Die Batterien sind beispielsweise so dimensioniert, dass die beiden Prototypen des neuen Elektro- Gelenkbusses in den Spitzenzeiten ohne Ladepause durchfahren können. Die Wiederaufladung der Batterien findet stattdessen in Zeiten mit geringerem Personentransportaufkommen statt.", sagt Håkan Agnevall, Präsident der Volvo Bus Corporation.

Die neuen Gelenkbusse haben eine Länge von 18,7 Metern mit 38 Sitzplätzen und Platz für bis zu 135 Fahrgäste. Charakteristisch für die neuen Gelenkbusse sind vier zweiflügelige Türen und barrierefreie Gänge mit ebenem Boden. An Bord der neuen Elektro-Gelenkbusse sind kostenfreies WLAN und Ladestationen für Mobiltelefone sowie Tablets.

Mitte Juni werden die neuen Prototypen auf der „Volvo Ocean Race Route“ im Stadtzentrum zwischen Nordstan und Frihamnen verkehren. Ab Ende Juni erfolgt der Einsatz der neuen Gelenkbusse dann morgens und abends auf der Linie 16 zwischen Eriksbergstorget und Nordstan. Tagsüber werden sie zwischen Eriksbergstorget und dem Universitätskrankenhaus Sahlgrenska eingesetzt. Betrieb und Steuerung erfolgen durch den Nahverkehrsanbieter Transdev Transport Sverige AB, der bereits den Busverkehr auf der regulären Linie 16 bereitstellt.

Foto: Volvo Busse Deutschland

Deutsch
Tags